Besuch aus Samara in 2019 vom 25.10. bis 02.11.2020

Am 25. Oktober war es wieder soweit. Die neun Mädchen aus Samara kamen in Stuttgart an. Nach ihrer Ankunft am Freitag und einem ersten gemeinsamen Essen ging es in die Gastfamilien. Bereits am Samstag nach einem ersten gemeinsamen Training im Schul- und Vereinsbad West fuhren wir für zweieinhalb Tage nach Albstadt. Außer unserem Verein und den Russinnen waren noch die Vereine aus Reutlingen, Ludwigsburg und Schwenningen mit ihren Kader-Mädchen und Trainern dort. Bisher hatten die anderen württembergischen Vereine sich immer gewünscht, dass wir mal gemeinsam mit unserem russischen Besuch ein Training absolvieren. Nun hatte es geklappt. Insgesamt waren es 36 Schwimmerinnen. Am Sonntag wurde ein Freundschafts-Wettbewerb ausgerichtet. Es wurden die beiden Obligatorischen Pflichten der jeweiligen Altersklasse gewertet und Fred Meckes vom SSC Schwenningen und Schiedsrichter hatte sich noch einen besonderen Wettkampfsteil ausgedacht. Alle Mädchen und Trainer wurden gemischt und auf drei Teams verteilt. Da es in allen deutschen Vereinen auch Mädels gibt, die Russisch sprechen, war auch die Verständigung kein Problem. Alle Teams bekamen die gleiche Musik von 2 Minuten Länge und die Aufgabenstellung, dass jedes Team bis Sonntag Nachmittag eine Kür aufbaut und vorführt. Zeit dafür war Samstag Abend 3 Stunden in der Turnhalle und Sonntag morgen 4,5 Stunden, wobei jedes Team davon 1,5 Stunden Wasserzeit hatte. Die restliche Zeit im Trockenbereich. Eine harte Vorgabe, aber es entstanden drei großartige Küren, die ganz unterschiedlich waren. Dies hat allen Mädels viel Spaß gemacht und die Vereine sehr zusammen gebracht. Am Montag haben wir noch gemeinsam trainiert und uns vor allem mit den Russinnen ausgetauscht. Nach diesen erfolgreichen, aber auch anstrengenden Tagen wurden alle von den Eltern abgeholt und es ging zurück in die Gastfamilien. An den folgenden Tagen standen Ausflüge und natürlich auch gemeinsame Trainingszeiten auf dem Programm. Es gab einen offiziellen Empfang im Rathaus mit Stadtführung, einen Besuch im Haus der Geschichte Baden-Württemberg, eine Führung im Schloss Ludwigsburg und Zeit für Shopping. In unserer Trainingszeit baute Larissa, die russische Trainerin, mit unseren und ihren Mädchen eine neue zwei minütige Kür auf und am Donnerstag Abend fand unser Abschlussschwimmen im Plieninger Hallenbad statt. Die Mädchen führten ihre Küren, Soli, Duett, Gruppe und auch die gemeinsame Kür den zahlreich erschienenen Eltern und Freunden vor. Es war sehr schön anzusehen. Am darauffolgenden Tag trafen wir uns alle mittags im Glaserhaus in Heslach zum Abschiedsfest. Wir saßen alle noch einmal zusammen, zum Essen, Reden und Spielen. Auch schrieben und malten die Mädels auf, was ihnen gefallen hatte und was vielleicht nicht. Die Rückmeldungen waren aber alle sehr positiv, was uns freut.  Außer, dass das Die Zeit war so schnell vergangen. Samstag morgen ging es schon wieder Heim. Es war ein schwerer Abschied mit der Hoffnung, dass wir uns bald wiedersehen.

 

Hannelore Buck

Unterstützt von: